Rückblick

Im Jahre 1979 wurde die Jugendfeuerwehr Kreuztal ins Leben gerufen. Den Anfang machten rund 25 Junge Menschen welche sich für die „Feuerwehr von damals“ interessierten. Die ersten Anzüge wurden im Laufe der folgenden Zeit beschafft, die Jugendarbeit konnte beginnen. Im Laufe der Zeit wurde aus 25 Jugendlichen eine stetig wachsende Anzahl von Wissensgierige für den Dienst am Nächsten. Man begann mit Fahrten auf Zeltlager, sammelte Erfahrungen in den Bereichen diverser Wettkämpfe, nahm an verschiedenen Veranstaltungen teil, um die Jugendarbeit so interessant wie möglich zu gestalten. Einige der damals „jungen Hüpfer“ sind heute noch im Dienst der Feuerwehr und vermitteln ihr Wissen an ihre jüngeren Kameraden.

Immer mehr Jugendliche fühlten sich der Herausforderung Feuerwehr gewachsen. Freundschaften mit anderen Jugendfeuerwehren wurden geschlossen, neue Mittel zur Ausbildung erprobt. In den späten 90er Jahren waren es fast 40 Jugendliche, aufgeteilt in drei Gruppen, die der Jugendfeuerwehr Kreuztal angehörten und diese zu einem unverzichtbaren Nachwuchsmotor für die Stadtfeuerwehr Kreuztal machten.

Auf Wettkämpfen wie dem Bundeswettbewerb, der Leistungsspange und dem Spiel ohne Grenzen oft sehr erfolgreich, machte sich die Truppe auf ins neue Jahrtausend. Als zum Landeszeltlager 2002 in Kreuztal eingeladen wurde, wusste niemand mit welchem Ausmaß dieses enden würde. Rund 1100 Teilnehmer reisten an und machten das Zeltlager nahe dem Buschhüttener Freibad zu einem riesigen Erfolg - das bis heute größte Zeltlager einer Jugendfeuerwehr im Kreis Siegen-Wittgenstein!

Es wurde gelacht, gratuliert und gefeiert als die Jugendfeuerwehr Kreuztal im Juni 2004 ihr 25-jähriges Bestehen an einem Festwochenende feierte. Zum ersten Mal in der Geschichte der Jugendfeuerwehr NRW wurden in Kreuztal die Jugendfeuerwehrspiele NRW ausgetragen. Des Weiteren konnten die Jugendlichen zum 25-jährigen Bestehen Ihren ersten eigenen Jugendfeuerwehrbus in Empfang nehmen.

Die Übungsanzüge moderner, Ausbildungsinhalte an die neue Zeit und Technik angepasst änderte sich viel, aber eines bleibt bis heute gleich, die Freude der Jugendlichen am „Hobby“ Feuerwehr. Eine Zukunft mit wenig Sorgen, dafür mit viel Zeit, um die Mädchen und Jungen altersgerecht ausbilden zu können, sollte es werden… bis zum 30.01.2010…. als ein Großbrand im Feuerwehrgerätehaus Kreuztal in den späten Abendstunden fast alles zerstörte was die Jugendfeuerwehr Kreuztal einmal Ihr Eigen nannte. Übungsanzüge, Ausbildungsmaterialen, Zeltlagerzubehör und vieles mehr verbrannte oder wurde durch Rauch unbrauchbar gemacht. Selbst das Maskottchen, Grisu, Stolz der Jugendfeuerwehr Kreuztal wurde durch den Rauch so stark in Mitleidenschaft gezogen das es nicht mehr seiner Bestimmung nachgehen konnte. Der Schaden in jeder Hinsicht enorm. Großes Glück haben die Fahrzeuge der Jugendfeuerwehr gehabt, welche vom Feuer verschont blieben. Fast alles haben wir verloren, aber eins ist seit dem noch fester in der Jugendfeuerwehr Kreuztal, das „WIR“! Schlechte Stimmung?? Nur bis der erste Schock überwunden war. Dann kam ein „Jetzt erst recht“ aus den Reihen der rund 70 Mitglieder. Eine Spezialfirma übernahm die Reinigung des Reiches der Jugendfeuerwehr. Nach der Kernsanierung konnten die Mädchen und Jungen schnell wieder in Ihre Umkleideräume, die seit dem sogar eine Geschlechtertrennung möglich machen. Alles neu, viele glaubten nicht was sie sahen. Jeder bekam einen eigenen Spind für seine persönliche Schutzausrüstung. Was vom Feuer zerstört wurde bekamen wir ersetzt. Auch nach dem Brand wurde in Nachbargerätehäusern Ausbildung betrieben. Unser aller Dank geht an alle, die es ermöglicht haben die Jugendfeuerwehr Kreuztal in so kurzer Zeit „neu“ aufzubauen!

„Mit neuem Elan in die Zukunft“ hieß das Motto in der Jugendfeuerwehr Kreuztal, aber was folgte war im Oktober 2010 der nächste Schock für mittlerweile rund 80 Mitglieder: Totalschaden am Jugendfeuerwehrbus! „Was kommt als nächstes?“, dachten wir uns alle. Bei einem „24 Stunden Berufsfeuerwehrtag“ wurde unser Bus so schwer beschädigt, dass es nicht wirtschaftlich gewesen wäre diesen zu reparieren. Dank unserer Stadtverwaltung, sowie den beiden Leitern der Feuerwehr Kreuztal konnte schnell Ersatz beschafft werden. Im Mai 2011 wurde der neue Jugendfeuerwehrbus offiziell bei einer Feierstunde von Bürgermeister Walter Kiß stellvertretend an Stadtjugendfeuerwehrwart Florian Reh übergeben.

Das Jahr 2014 war für die Jugendfeuerwehr Kreuztal ein Jahr voller Veranstaltungen welche außerhalb des „normalen“ Mittwoch Dienstes durchgeführt wurden. Als eines der ersten Highlights des Jahres wurden Traditionell mit dem CVJM in Ferndorf die Weinachsbäume eingesammelt und am frühen Abend unterhalb der Zittzenbach verbrannt. Die gesammelten Spenden gingen zu gleichen Teilen an den CVJM und die Jugendfeuerwehr Kreuztal. Weiter ging es im Frühjahr mit einem Reisebus und rund 45 Jugendlichen und Betreuern in ein Schwimmbad nach Plettenberg. Dort wurden wieder viele Stunden mit Rutschen Springen und Schwimmen verbracht. Dass wir uns als Gruppe immer sehr gut benehmen Zeigt dass wir wieder nicht negativ aufgefallen sind. Die Tage wurden wieder wärmer und die Vorbereitungen für den prall gefüllten Sommer Kalender wurden in Angriff genommen. Als ersten Wettbewerb im Jahre 2014 standen die Jugendfeuerwehrspiele NRW in Lippe Kreis Lage auf dem Plan. Am 24. Mai machte sich eine Truppe auf die Reise um sich mit anderen Jugendgruppen aus NRW zu messen. Bei Strahlendem Sonnenschein und super Stimmung wurden alle Spiele von uns durchgeführt. am frühen Nachmittag stand die Siegerehrung auf dem Programm und die Jugendfeuerwehr Kreuztal belegte einen guten Platz im Mittelfeld. Kaum wieder zuhause heiß es schon wieder Tasche packen fürs Zeltlager welches in der Stadt Siegen stattfand. Anfang der Ferien Schlugen wir unsere Zelte auf fünf Tage spielen lachen und sich mit Freunden aus dem ganzen Kreis treffen gingen schnell vorbei. Eins durfte, leider schon traditionell, nicht fehlen… Evakuierung wegen eines Unwetters. Aber alles gut überstanden. Zum Ende der Ferien das Highlight für 35 Jugendliche und Betreuer Nach Königsdorf in München. Zu dem Dort erlebten gibt es aufgrund der Vielfalt einen Sonderbericht.

Nach so viel Fahrten, Zeltlagern und Wettbewerben war wurde der „Normale Übungsdienst wieder durchgeführt. Zum Ende des Jahres wurde dann gebacken und gekocht sowie bei Spiele- und Filmabenden zielstrebig auf das Letzte Highlight 2014 geschaut. Die Verabschiedung und Übernahme von Jugendlichen welche das 18.Lebensjahr erreicht haben in die Einsatzabteilung der Feuerwehr Kreuztal. 4 Mädchen und 4 Jungs wurden vom Leiter der Feuerwehr Berthold Braun in den Aktiven Dienst Aufgenommen. Da es kurz vor Weihnachten ist hat sich die Führung der Jugendfeuerwehr Kreuztal dazu entschlossen das es auch dieses Jahr für jedes Mitglied der Jugendfeuerwehr Kreuztal ein kleines Geschenk zu Weihnachten gibt. Dieses Jahr brachte der Weihnachtsmann Mützen für die kalte Jahreszeit mit der Aufschrift „Jugendfeuerwehr Kreuztal“.

Auch 2015 wird für die Jugendfeuerwehr Kreuztal wieder ein sehr Ereignisreiches Jahr werden. Neben dem auch in diesem Jahr wieder bunt gemischten Dienstplan liest sich die Liste der Sonderveranstaltungen wie eine Eventkarte welche zu jeder Jahreszeit was zu bieten hat… Spiel Spaß und Spannung Garantiert Landesausscheidung im Bundeswettbewerb, Abnahme der Jugendflamme, Leistungsspange und vieles mehr erwartet die Jugendlichen und Betreuer in diesem Jahr. Nicht zu vergessen und mit Unmengen an Arbeit wird das Zeltlager 2015 sein. Zelten unterm Kindelsberg so oder so ähnlich könnte es im Sommer zu Beginn der Feiern heißen. Ja richtig dieses Jahr findet das Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehr des Kreises Siegen-Wittgenstein in Kreuztal satt. Für ca. 500 Teilnehmer gilt es Infrastruktur und Verpflegung sicher zu stellen einen Zeltplatz auszusuchen und alles drum rum vorzubereiten und zu planen. Eine Mamut Aufgabe welche uns erwartet, aber ich bin mir sicher dass Florian mit Unterstützung seines starken Teams und helfenden Händen aus anderen Einheiten auch dieses Projekt „Zeltlager 2015 in Kreuztal“ Meistern wird. Treffend hierfür ein Spruch welcher ein Ausbilder vor der Abfahrt nach Königsdorf sagte „ Ein hoch auf das was vor uns liegt, ein hoch auf UNS!!“

An dieser Stelle möchte ich Florian Reh an der Spitze der Jugendfeuerwehr Kreuztal und seine Stellvertreter Tobias Zankowski und Florian Klünder sowie dem Ausbilder-Team für die enorm geleistete Arbeit und den unerbittlichen Einsatz sowie unseren Vorgänger recht herzlich danke sagen, das die uns immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben und das auch weiterhin werden.